Gespräch deutscher und türkischer Lehrer 

Trialog der Kulturen

Das Themenfeld

Wir leben in einer immer komplexer werdenden Welt. Soziale, wirtschaftliche und politische Herausforderungen verunsichern viele Menschen. Sie werfen Fragen nach Sinn und Zweck des eigenen Daseins und der eigenen Identität auf. Beantwortet werden sie wieder häufiger mit religiösen und kulturellen Selbstvergewisserungen, was nicht selten zur Folge hat, dass das Fremde als Gegensatz oder gar Bedrohung begriffen wird.

Um den Dialog zwischen Judentum, Christentum und Islam zu fördern, gründete die Herbert Quandt-Stiftung 1996 den "Trialog der Kulturen". Religiöse und kulturelle Differenzen sollten dabei nicht in Konflikte münden, sondern als Bereicherung wahrgenommen werden.

In den vergangenen zwei Dekaden, hat die Stiftung neben ihren Trialog-Jahreskonferenzen vor allem praktische Formate zur Verständigung zwischen Kulturen und Religionen aufgelegt.

Trialog-Schulenwettbewerb

In zehn Runden nahmen von 2005 bis 2015 rund 200 Schulen verschiedener Bundesländer am Trialog-Schulenwettbewerb teil. Dabei entstanden beispielhafte Jahresprojekte für ein besseres Miteinander, die nicht selten weit über die Schulen hinaus in wirkten. Die Ergebnisse der innovativen schulischen Arbeit haben unter anderem in zahlreiche Publikationen sowie ein Kinder-Funkkolleg des Hessischen Rundfunks Eingang gefunden. mehr...

Trialog-Journalistenstipendium

Um deutschen Nachwuchsjournalisten einen Einblick in die Komplexität des Nahost-Konflikts zu ermöglichen und zugleich jungen Medienmachern aus Israel und Palästina die deutsche Politik und Medienlandschaft näherzubringen, förderte die Herbert Quandt-Stiftung zwischen 2002 und 2015 vierzehn Jahrgänge ihres Trialog-Journalistenstipendiums. Insgesamt über einhundert Nachwuchsjournalisten aus Deutschland und dem Nahen Osten nahmen daran teil. Viele von ihnen fanden eine berufliche Zukunft in den jeweiligen Gastländern oder halten bis heute Kontakt zu anderen Programmteilnehmern und ihren Herkunfts-Regionen. mehr...

Runder Tisch für Journalisten

Eine differenzierte Berichterstattung ist auch innerhalb Deutschlands ein wichtiger Baustein für die Integration und die Verständigung zwischen Kulturen. Seit 2007 organisierte die Herbert Quandt-Stiftung daher in Kooperation mit der evangelischen Kirche in Hessen und Nassau sowie dem Bistum Limburg, vertreten durch das Haus am Dom in Frankfurt, einen Runden Tisch für Medienmacher deutsch- und türkischsprachiger Redaktionen. Neben vierteljährlichen Treffen unternahmen die Teilnehmer auch gemeinsame Reisen in die Türkei und wechselseitige Redaktionsbesuche. Seit 2015 firmiert der Kreis als "Runder Tisch interkultureller Journalismus" und wird von den beiden genannten Kirchen, der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck sowie den Neuen Deutschen Medienmachern organisiert. mehr...

Transformation der Stiftung

Die meisten Projekte im Themenfeld "Trialog der Kulturen" sind abgeschlossen. Aufgrund der Transformation der Stiftung werden keine Nachfolgeformate mehr entwickelt. Die Lehrer-Fortbildungen im Rahmen der Trialog-Akademie laufen noch bis Sommer 2016. 

Videos

Trialog der Kulturen Der Schulenwettbewerb

Trialog der Kulturen

Der Schulenwettbewerb

Trialog der Kulturen Die Preisverleihung 2013/14

Trialog der Kulturen

Die Preisverleihung 2013/14

Pressemeldungen

Von Hamburg bis zum Bodensee 28. April 2016, Trialog-Schullandkarte

Von Hamburg bis zum Bodensee

Die Preisträger des Schuljahres 2014/15 8. Oktober 2015, Trialog der Kulturen

Die Preisträger des Schuljahres 2014/15

Preisträger 2014/15 nominiert 28. Juli 2015, Trialog-Schulenwettbewerb

Preisträger 2014/15 nominiert

Pressestimmen

 
4. Juli 2015, Gießener Anzeiger

Wenn Theaterbesuch in Erstaufnahmeeinrichtung endet

 
1. Juli 2015, Gießener Anzeiger

Integrationsmärchen mit grünem Bären