Schulen Rheinland-Pfalz Runde VI 

Schulen Rheinland-Pfalz

Bendorf: Karl-Fries-Realschule plus

Projektvorhaben:Kulinarischer Trialog – Gemeinsames Kochen verbindet“
Das große Ziel: ein eigenes trialogisches Kochbuch. Schüler der 9. Klassen kochen und testen Rezepte zu traditionellen jüdischen, muslimischen und christlichen Feiertagen. Ihre kulinarischen Entdeckungen werden die Schüler dann im Rahmen der jährlichen Projektwoche der gesamten Schule vorstellen.
Kontakt: Karl-Fries-Realschule plus, Lohweg 22, 56170 Bendorf, Tel.: 02622/94330, Email: sekretariat@kfsb.bildung-rp.de, www.kfsb.bildung-rp.de


Ludwigshafen: Berufsbildende Schule Technik 1

Schulform: Berufsschule, Berufsoberschule, Fachschule, Berufliches Gymnasium
Projektvorhaben:Fremde – Heimat – globale Welt. Grenzgänger in einer globalen Welt“
Wer bin ich? Was haben die drei Religionen mit mir zu tun? Welche Rolle spielt Religion im Alltag? Mit solchen Fragen beschäftigen sich Schüler der Klassenstufe 12 des Beruflichen Gymnasiums und verschiedener Berufsschulklassen. Neben der inhaltlichen Auseinandersetzung mit den drei Kulturen inszenieren die Schüler ein Theaterstück, führen Interviews und dokumentieren sie, analysieren Spielfilme und verfassen eigene lyrische Texte.
Kontakt: Berufsbildende Schule Technik 1, Franz-Zang-Str. 3-7, 67059 Ludwigshafen, Tel.: 0621/504-4101, Email des Schulleiters Albert Schweigert: schweigert@t1.bbslu.de, www.t1.bbslu.de


Ludwigshafen: Integrierte Gesamtschule Ludwigshafen-Edigheim

Projektvorhaben:Wer bin ich – wer bist du? – Spurensuche in LU/MA
Schüler der Stufen 7-10 begeben sich auf die Suche nach Spuren der drei großen monotheistischen Religionen in Ludwigshafen und Mannheim. Hierfür erarbeiten sie sich interreligiöses Wissen im evangelischen, katholischen und islamischen Religionsunterricht sowie in Archiven. Die gelebte Religion und Alltagskultur lernen sie bei Begegnungen mit Menschen der drei Religionen kennen. Auch befragen sie Mitglieder ihrer eigenen Familien zur Bedeutung von Religion und Heimat. Im Rahmen des Projekts erarbeiten sie zudem ein Theaterstück.
Kontakt: Integrierte Gesamtschule Ludwigshafen-Edigheim, Mühlaustraße 51 , 67069 Ludwigshafen, Tel.:  0621/504425620, Email: rse@sz-edigheim.de, www.sz-edigheim.de


Ludwigshafen: Schloss-Schule Ludwigshafen-Oggersheim

Schulform: Förderschule
Projektvorhaben:Spiel der Kulturen – Ein medien- und theaterpädagogisches Projekt zur Sprachförderung
„Wozu ist Religion da?“, „Was bedeutet Heimat für mich?“, „Konflikte der Religionen, meine Konflikte mit meiner Religion im Alltag“. Mit diesen Themen beschäftigen sich Schüler aus dem Bereich „Deutsch als Zweitsprache“ im theaterpädagogischen Unterricht. Ob daraus ein Theaterstück, ein Film oder eine Fotoserie entsteht, bleibt ganz den Schülern überlassen. Die Schüler reflektieren dabei nicht nur das Jahresthema „Fremde – Heimat – globale Welt“, sondern verbessern gleichzeitig noch ihre Sprachkompetenz.
Kontakt: Schloss-Schule Oggersheim, Schnabelbrunnengasse 41, 67071 Ludwigshafen, Tel.: 0621/504401710, Email: schloss-schule-lu@gmx.de, www.schloss-schule-lu.bildung-rp.de


Pirmasens: Matzenbergschule

Schulform: Förderschule
Projektvorhaben:Weltreligionen erleben – Feste im Jahr, Stationen im Leben. Wir erstellen einen interkulturellen Schülerkalender
90 Schüler der Klassen 5 bis 8 lernen fächerübergreifend die Feste und Feiertage der drei Religionen kennen. Als Ergebnis erstellen sie einen interkulturellen Kalender, der dann von einer eigenen Schülerfirma entwickelt, produziert und vermarktet werden soll. Wie sich das Leben der Religionen und Kulturen in Pirmasens gestaltet, erfahren die Schüler auf Exkursionen und bei einer Spurensuche nach ehemaligem jüdischem Leben vor Ort. Auch die Eltern sollen dabei eingebunden werden und erzählen, welche Erfahrungen sie mit Heimat und Fremde gemacht haben. Ein Fotowettbewerb soll die Auseinandersetzung mit „fremden“ Gegenständen und Produkten im eigenen Lebensumfeld anregen.
Kontakt: Matzenbergschule, Winzler Straße 36-40, 66955 Pirmasens, Tel.: 06331/240512, Email: foerderschule.matzenberg@stadt-pirmasens.de, www.matzenbergschule.de


Reinsfeld: St.-Martinus-Schule

Schulform: Förderschule
Projektvorhaben:כבד- Respekt -ﺇﺣﺘﺭﺍﻢ  . Lebender Trialog-Kalender“
Die ganze Schule nimmt teil, wenn das Trialog-Projekt in Reinsfeld beginnt. Zum Auftakt wird das Musical „Rotasia“ aufgeführt, das sich mit der Überwindung von Angst gegenüber Fremden befasst. Im Verlauf des Schuljahrs stellen Schüler ihren Mitschülern auf der wöchentlichen Schulversammlung in kreativen Präsentationen Feste der verschiedenen Religionen vor, von denen drei dann auch gefeiert werden sollen. Zu Besuch kommt sogar die mobile Ausstellung des jüdischen Museums Berlin. Auch außerhalb der Schule lernen die Schüler die drei Religionen auf Exkursionen und in Gesprächen kennen.
Kontakt: St.-Martinus-Schule, Schulstraße 1, 54421 Reinsfeld, Tel.: 06503/7606, Email: martinus.schule@t-online.de, www.martinus-schule-reinsfeld.bildung-rp.de


Speyer: Fachschule für Sozialwesen in Trägerschaft der Diakonissen Speyer-Mannheim

Schulform: Berufsbildende Schule
Projektvorhaben:Lebensräume – Lebensträume: Vielfalt leben“
Vier Klassen gestalten den bestehenden Raum der Stille in der Schule neu. Zunächst schaffen sie nacheinander Installationen zu Judentum, Christentum und Islam, die sich mit Bildern, Symbolen, Musik, Kunst und Literatur befassen, um anschließend einen trialogisch-globalen Raum einzurichten, in dem sich Schüler aller Religionen heimisch fühlen. In den Fächern Kunst, Religion und Musik setzen sich die Schüler begleitend mit verschiedenen Aspekten der drei Religionen theoretisch und praktisch auseinander.
Kontakt: Fachschule für Sozialwesen in Trägerschaft der Diakonissen Speyer-Mannheim, Hilgardstraße 26, 67346 Speyer, 06232/221337, Email: fachschule@diakonissen.de, www.diakonissen.de/aus-und-fortbildung


Worms: Rudi-Stephan-Gymnasium

Projektvorhaben: „¡anders da sein - da sind andere!“
30 Schüler der 12. Klassen befassen sich in ihrem Projekt mit dem Trialog der Kulturen. Im Deutschunterricht nehmen sie an Interview- und Präsentationstrainings teil, im Religionsunterricht thematisieren sie Hans Küngs Projekt Weltethos. Außerhalb der Schule erkunden die Schüler Worms mit Kamera und Fotohandy zum Thema Fremde und Heimat. Anschließend sollen Interviews mit Vertretern der drei Religionen und Kulturen, aber auch mit Lehrern geführt und ausgewertet werden. Den Abschluss bildet ein Workshop nach der „World Café“-Methode, zu dem alle Beteiligten und Interviewten noch einmal zusammenkommen. Dadurch soll die Schule selbst zu einem Ort des Trialogs werden.
Kontakt: Rudi-Stephan-Gymnasium, Von Steuben Str. 31, 67549 Worms, Tel.: 06241/9591006, Email: post@rsg.biz-worms.de, www.rsg.biz-worms.de