Der Wert der Freiheit

Allensbach-Studie

Der Wert der Freiheit

Allensbach/Bad Homburg, 3. Mai 2012. Die junge Generation in Deutschland zieht die Freiheit der Gleichheit deutlich vor. Einem Wandel des gesellschaftlichen Klimas in diese Richtung steht das wachsende Sicherheitsbedürfnis angesichts immer mehr älterer Menschen entgegen. Insgesamt lässt sich jedoch schon heute von einer "Gesellschaft der Teilhabe" sprechen.

Grafik Freiheit oder Gleichheit GesamtdeutschlandDer Wert der Freiheit hat es im Wettbewerb mit Gleichheit und Sicherheit schwer in Deutschland.

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Herbert Quandt-Stiftung, die am 3. Mai 2012 in Frankfurt vorgestellt wurde. Gefragt, ob sie sich im Zweifel für Freiheit oder für Gleichheit im Sinne sozialer Gerechtigkeit entscheiden würden, sprachen sich 45 Prozent der Deutschen für die Freiheit und 44 Prozent für Gleichheit aus. 

 

  

Grafik Freiheit oder Gleichheit WestdeutschlandIn Westdeutschland hat die Freiheit mit 49 Prozent einen klaren Vorsprung vor der Gleichheit (41 Prozent). 

 

 

 

 

 

 

Grafik Freiheit oder Gleichheit Ostdeutschland In Ostdeutschland liegt die Freiheit mit 27 Prozent weit abgeschlagen hinter der Gleichheit, für die 57 Prozent votierten.

 

 

 

 

      

 

Grafik Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied

Ost und West nähern sich einander an

Eine Annäherung der ostdeutschen Bevölkerung an das Meinungsbild der Westdeutschen konnten die Wissenschaftler jedoch beobachten, wenn nicht nach dem Vorrang der abstrakten Begriffe Freiheit oder Gleichheit gefragt wurde, sondern die beiden Sätze "Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied" und "Die einen sind oben, die anderen sind unten" zur Wahl gestellt wurden.

 Während sich die Westdeutschen mit 48 zu 35 Prozent für die Ansicht aussprachen, jeder sei seines eigenen Glückes Schmied, erhielten in Ostdeutschland beide Sätze je 42 Prozent Zustimmung - ein aus Sicht der Wissenschaftler bemerkenswertes Ergebnis, da sich Mitte der neunziger Jahre noch 54 Prozent der Ostdeutschen für den Satz "Die einen sind oben, die anderen unten" und nur 28 Prozent für den Satz "Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied" ausgesprochen hatten.

Tabelle: Jeder ist seines Glückes SchmiedJunge Generation ist freiheitsorientierter

Auffällig fanden die Wissenschaftler die Entwicklung bei der jungen Generation. Während in den Jahren 1955 bis 2003 die ältere Generation in Westdeutschland freiheits¬orientierter war als die jüngere, stimmt heute eine absolute Mehrheit von 52 Prozent der Unter-30-Jährigen im Westen für den Satz "Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied" (47 Prozent der Älteren).

In Ostdeutschland ist die Zustimmung der jungen Generation mit 56 Prozent (39 Prozent der Älteren) sogar noch höher. Der Autor der Studie, Dr. Thomas Petersen vom Institut für Demoskopie Allensbach, sieht in diesem Befund einen Hinweis auf "gesellschaftliche Veränderungen von zumindest potenziell großer Tragweite". Die starke Generationenkluft sei ein Hinweis darauf, dass sich die Gesellschaft im Wandel befinde, sagte Petersen in Frankfurt.

Tabelle: Freiheit oder Sicherheit Ostdeutsche unter 30 JahrenSicherheitsbedürfnis der alternden Gesellschaft

Dieser Entwicklung steht jedoch die in den kommenden Jahren vermutlich zunehmende Sicherheitsorientierung der Bevölkerung entgegen. Wie die Gleichheit befindet sich auch das Sicherheitsbedürfnis mit dem Wert der Freiheit im Wettbewerb.

Ähnlich dem Verhältnis von Freiheit zu Gleichheit ergibt sich auch bei der Relation von Freiheit zu Sicherheit zunächst ein ausgeglichenes Bild: Bundesweit sprechen sich 42 Prozent der Befragten dafür aus, "dass jeder in Freiheit leben und sich ungehindert entfalten kann", während es 43 Prozent für wichtiger halten, "dass man sicher leben kann und vor Verbrechen und Anschlägen geschützt ist". Auch hier zeigt sich die junge Generation vor allem in den neuen Bundesländern deutlich stärker freiheitsorientiert als die ältere. 58 gegenüber 31 Prozent der Unter-30-Jährigen stimmen im Osten, 50 gegenüber 33 Prozent im Westen für die Freiheit als Alternative Sicherheit.

Freiheitsbedürfnis und Sicherheitsorientierung gleichen sich aus

Die Schlussfolgerung der Wissenschaftler ist jedoch eine andere als beim Verhältnis der Freiheit zur Gleichheit. Während Petersen und sein Team die starke Bevorzugung der Freiheit gegenüber der Gleichheit in der jüngeren Generation als Kohorteneffekt bezeichnen, lesen sie die analoge Tendenz beim Verhältnis von Freiheit und Sicherheit als Alterseffekt.

Die Neigung der älteren Generation zur Gleichheit sei u.a. auf die Prägung der ostdeutschen Bevölkerung durch den Sozialismus zurückzuführen - ein Effekt, der in der Zukunft an Bedeutung verlieren werde. Das Bedürfnis nach Sicherheit hingegen nehme im Laufe des Lebens generell zu. "Je älter Menschen werden, umso eher neigen sie dazu, im Zweifelsfall der Sicherheit Vorrang vor anderen Werten einschließlich der Freiheit zu geben."

Man müsse also annehmen, dass in einer alternden Gesellschaft wie der deutschen die Ziele der sozialen wie auch der inneren Sicherheit mehr und mehr an Bedeutung gewönnen. "Es ist wahrscheinlich, dass die Tendenz zu mehr Sicherheit den Wandel des gesellschaftlichen Klimas hin zu mehr Freiheit zumindest teilweise ausgleichen wird."

Grafik Wachsender Glaube an eigenen EinflussBürger glauben an ihre Einflussmöglichkeiten

Trotz dieser Einschränkung haben die Wissenschaftler seit 1992 einen kontinuierlich steigenden Glauben der Bürger an den eigenen Einfluss festgestellt. War Anfang der neunziger Jahre noch eine absolute Mehrheit von 55 Prozent der Bürger der Meinung, sie sei machtlos, und glaubten seinerzeit nur 22 Prozent, man habe Einfluss auf das, was am Ort geschieht, so haben sich die Verhältnisse zum Ende der ersten Dekade des neuen Jahrtausends gedreht. In der aktuellen Umfrage glauben 39 Prozent an den eigenen Einfluss, gegenüber 31 Prozent, die sich für machtlos halten.

Fast unbemerkt und abseits aller öffentlichen Debatten um Politikverdrossenheit habe sich die Gesellschaft in den letzten Jahrzehnten zu einer "Gesellschaft der Teilhabe" gewandelt, so Petersen. Damit hätten sich auch die Chancen verbessert, Bürger für ehrenamtliches Engagement zu gewinnen.

Grafik EhrenamtAnteil der ehrenamtlich Engagierten konstant

 Allerdings hat der Anteil der ehrenamtlich Engagierten an der Gesamtbevölkerung nach einem steilen Anstieg von unter 10 Prozent in den 1950er Jahren auf heute 28 Prozent seit den 1980er Jahren ein Plateau erreicht, das weitere Steigerungen nicht einfach erscheinen lasse.

 

 

 

 Grafik Ehrenamtlich Engagierte IAlter und Engagement

Auffällig ist dabei, dass die Gruppe der 45-59-Jährigen mit 35 Prozent weit überdurchschnittlich ehrenamtlich tätig ist. In der Gruppe der Ab-60-Jährigen fällt der Anteil vermutlich aufgrund der Hochbetagten, die zu nicht mehr zu Engagement in der Lage sind, wieder auf 25 Prozent. Die Autoren der Studie erwarten jedoch durch den demografischen Wandel und die höhere Leistungsfähigkeit älterer Menschen für die Zukunft einen Anstieg des Engagements in der Altersgruppe ab 60 Jahren.

 

 

  

Gebildete, konfessionell gebundene und liberal eingestellte Menschen sind besonders engagiert

Grafik Ehrenamtlich Engagierte IINeben dem Alter spielen der Studie zufolge auch soziale Faktoren eine große Rolle: So sind Personen mit höherer Schulbildung und konfessionell gebundene Menschen weit überdurchschnittlich ehrenamtlich aktiv. Die Autoren belegen auch einen Zusammenhang zwischen der Höhe des Einkommens und der Bereitschaft, sich ehrenamtlich zu engagieren. Während 32 Prozent der Menschen mit einem Haushalts-Nettoeinkommen von 3000 Euro und mehr angaben, ein Ehrenamt zu haben oder auf andere Weise privat in Gruppen oder Organisationen aktiv zu sein, lag die Zahl der Menschen mit einem Haushalts-Nettoeinkommen von unter 1750 Euro bei lediglich 21 Prozent.

Bürgerschaftliches Engagement ist demnach vor allem ein Phänomen des freiheitlich eingestellten, gebildeten Bürgertums. Dies zeigt auch ein Blick auf die Parteiorientierung: Der größte Anteil der freiwillig Tätigen findet sich unter den Anhängern der Grünen und der FDP. Praktisch gleichauf an dritter Stelle folgen die Anhänger von CDU/CSU, während die Sympathisanten der SPD und der Linken unterdurchschnittlich häufig engagiert sind.

Tabelle: Leitende Angestellte fühlen sich freier als SelbstständigeBezogen auf Berufsgruppen zeigt sich, dass leitende Angestellte und Beamte noch vor den Selbstständigen am häufigsten bürgerschaftlich engagiert sind. Interessanterweise fühlt sich diese Gruppe auch subjektiv am freiesten.

 


 

 

 

Grafik Freiheitsorientierung und ehrenamtliches EngagementDen daraus ableitbaren Zusammenhang zwischen freiheitlich orientierter Lebenseinstellung und Engagement bestätigt eine weitere Zahl: 31 Prozent der Befragten, die der Meinung sind, jeder sei seines Glückes Schmied, gaben an, ein Ehrenamt zu haben. Unter denen, die meinen, die einen seien oben, die anderen unten, waren es dagegen 24 Prozent.

"Menschen, die an ihre Einflussmöglichkeiten glauben, sind eher bereit, sich bürgerschaftlich zu engagieren als andere Befragte", folgert Petersen. "Das gleiche gilt für Personen, die die Freiheit der Gleichheit vorziehen." Sein Rat an Politik und Stiftungen lautet daher: "Nach allem, was die Studie zeigt, lässt sich bürgerschaftliches Engagement wahrscheinlich am ehesten dadurch stärken, dass man dem Wert der Freiheit zur größtmöglichen gesellschaftlichen Anerkennung verhilft."

Herausforderung für Politik und Verwaltung

Dr. Christof Eichert, Vorstand der Herbert Quandt-Stiftung, begrüßte das Ergebnis der Studie. "Als gemeinnützige Stiftung gehört es zu unserem Grundverständnis, dass sich jeder in die Gesellschaft einbringen und etwas für das Gemeinwesen erreichen kann. Dies muss von Politik und Verwaltung respektiert und gefördert werden. In unseren Projekten möchten wir beides erreichen: den engagierten Bürger begleiten und unterstützen. Zugleich wollen wir Repräsentanten und Entscheidungsträger für die Anliegen der Zivilgesellschaft sensibilisieren und vom Potenzial bürgerschaftlichen Engagements für das Gemeinwesen überzeugen."

Für die Studie wurden vom 2. bis 16. Februar 2012 1761 Personen im Alter ab 16 Jahren befragt. Die Untersuchung bildet eine Grundlage für das am 4. und 5. Mai 2012 in Bad Homburg stattfindende Sinclair-Haus-Gespräch zum Thema "Freiheit - Sicherheit - Gleichheit. Perspektiven für unsere Gesellschaft", bei dem Experten unterschiedlicher Disziplinen in konzentrierter Klausur aktuelle gesellschaftspolitische Themen diskutieren.

» Den Volltext der Studie können Sie hier herunterladen.